RU | EN | DE
 
 

Landwirtschaft

Die Altairegion ist eine der gröβten landwirtschaftlichen Regionen des Russischen Föderation. Hier funktionieren über 300 große und mittlere landwirtschaftliche Betriebe, über 4000 Bauern- und Farmerwirtschaften und etwa 450 Tausend private Nebenwirtschaften.

Das Produktionwachstum der landwirtschaftlichen Produkte betrug in den Jahren 2006–2009 134,3%.

Pflanzenzucht

Der gesamte landwirtschaftliche Flächeraum beträgt 12,4 Mio Hektar, darunter nehmen die Ackerböden 10,6 Mio Hektar ein. Die Getreideproduktion spielt führende Rolle in der Pflanzenzucht, die der gröβte Zweig des agrarindustriellen Komplexes der Region ist. Der Bruttoertrag an Getreide betrug in den Jahren 2006–2009 im Durchschnitt 4,4 Mio T, der durchschnittliche Hektarertrag war 12,6 DZ pro Hektar.

Die Altairegion kann nicht nur eigene Bedürfnisse an Getreide befriedigen, sondern das Getreide und seine Verarbeitungsprodukte ausführen. Es sei betont, dass der Kleberteil des Altaier Getreides den Welthöchststand übertrifft.

Mehl und Graupen sind traditionelle Produkte der örtrlichen Getreideverarbeitungsindustrie.

Die Altairegion ist der gröβte Produzent der Ölsamen der Sonnenblumen in sibirischen Föderalen Kreis. Ihr Teil in der gesamten Ölsamenproduktion beträgt 80%.

Die Altairegion ist die einzige von dem Ural bis zum Fernen Osten, die Zuckerrübe produziert. Der durchschnittliche Hektarertrag von dieser Pflanze machte 271 DZ pro ha. Zum ersten Mal in der gesamten Geschichte der Zuckerrübezucht betrug der durchschnittliche Hektarertrag im Jahre 2009 271,3 DZ pro ha.

Der Faserlein ist die traditionelle wertvolle technische Rohstoffquelle der einheimischen vegetativen Herkunft für die Produktion eines breiten Bereiches der technischen und Alltagswaren. Die Altairegion produziert fast ein Viertel des ganzen Umfangs dieser Kultur in der russischen Föderation. Zwei groβe Treibhäuser „Industrialnyj“ und „Sputnik“ züchten das Gemüse im Umfang 10,8 tausend Tonnen auf der Fläche von 28 Hektar. In der Altairegion entwickelt sich aktiv die Industrieblumenzucht.

Besonders gute Perspektiven hat in dieser Branche die Sanddornbeerenzucht, die man wegen ihres Reichtums an Vitaminen und Mykroelementen Altaier Ananas nennt. Aus den Sanddornbeeren produziert man hauptsächlich, zu 96%, Öl, das eine ständige Nachfrage hat.

Viehzucht

In der Altairegion werden verschiedene Branchen der Viehzucht entwickelt. Das sind: Milch- und Fleischviehzucht, Geflügelzucht, Schweinezucht, Schafzucht, Pferdezucht, Bienenzucht, Pelztierzucht und Fischzucht.

In den letzten vier Jahren hat in der Region der Viehbestand zugenommen. Die Mittelproduktion ist der führende Viehzuchtzweig. Die in der Altairegion produzierte Milch beträgt ungefähr 24% vom gesamten Milchumfang des Kreises.

Die Geflügelzucht zeigt in der letzten Zeit eine stabile Entwicklung. Die Steigerungstendenz der Produktion von Speiseneiern ist durch die steigende Kapazität der Geflügelfabriken zu beobachten. Bedürfnisse der Bevölkerung der Region an Eiern befriedigt voll und ganz die örtliche Produktion, deren durchschnittliche Produktivität höher als allgemeine in Russland ist. Im Jahre 2009 ist der Bau des ersten Teils des Geflügelkomplexes „Altaier Broiler“ mit Kapazität 367 tausend Tonnen vollendet und wird der zweite Teil des Geflügelkomplexes mit der Kapazität 27 tausend Tonnen errichtet.

Eine bedeutende Rolle spielt die Schweinezucht auf dem Fleischmarkt der Region. Bis heute lieferten private Nebenwirtschaften den größten Teil des Schweinefleisches auf den Markt. Die Schweinezucht wird sich in der Perspektive auf einer Industriegrundlage entwickeln. Zu diesem Zweck hat man den Bau von grossen Schweinezuchtkomplexen begonnen. Im Jahre 2009 ist die erste Reihe des Schweinezuchtkomplexes für 12 tausend Schweine mit dem Verarbeitungswerk des rohen Fleisches in der Siedlung Rebricha in Betrieb gesetzt worden. Es wurde auch der Bau der zweiten Reihe des Komplexes mit der gedoppelten Kapizität begonnen.

In der Altairegion züchtet man traditionell Pferde. Als strategische Grundlage des Zweiges wurde die Rassepferdezucht aufbewahrt. Jetzt zählt man in der Region etwa 35 tausend Pferdeeinheiten.

Die geplante Hirschzucht der Altairegion umfasst die Zucht von sibrischen Edelhirschen und Fleckhirschen. In 30 Hirschzuchtbetrieben von 6 gebirgigen Rajons der Altairegion werden mehr als 26 tausend Einheiten von sibirischen Edelhirschen und Hirschen gehalten. Die Produkte der Hirschzucht- und Bearbeitung werden in andere Regionen Russlands, ins nahe Ausland exportiert.

In den südwestlichen Teilen der Forst- und Forststeppenzonen und im Vorgebirge ist die Bienenzucht besonders hoch entwickelt. Alljährlich werden in der Region etwa 6 tausend Tonnen des Honigs von hoher Qualität produziert. Die Bienezuchtprodukte sind Defizitrohstoffe für die Pharmakologie.

Die Altairegion verfügt über 17 tausend Flüsse und 13 tausend Seen, die sehr günstig für die Fischzucht sind.

Die Altairegion hat günstige Klimaverhältnisse, ein bedeutendes Produktion- und Kaderpotenzial. Das schafft außerordentlich gute Möglichkeiten für eine lange nachhaltige Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktion. Der Gouverneur der Altairegion Alexander Karlin förderte das Projekt „Komplette Entwicklung der Altaier Priobje“, das eine führende Entwicklungsrichtung der Landwirtschaft der Altairegion wurde. Das Projekt beabsichtigt die Anerkennung der Altairegion als eines besonders bedeutenden Territoriums Russlands.

Flaggen Russlands
Flaggen Russlands
Wappen Russlands
Wappen Russlands
Flaggen Altairegion
Flaggen Altairegion
Wappen Altairegion
Wappen Altairegion
Downloaden die Staatshymne Russlands (mp3, 5.3M)